IMG_3516
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

World Cup-Cakes Finale 2014: Torta Galesa (Argentinien)


Finaaaaaaaaaaale, oh-o, Finaaaaaaaaaaaaaaaaaale, oh-o-oh!

Okay, lasst mich mal eben kurz die Lage checken:

Bier kaltgestellt?

Jup.

Crushed ice vorbereitet?

Jawoll.

Grillfleisch aufgetaut?

Klar.

Trikot für den Gatten gewaschen?

Türlich, türlich.

Und die Fahne hängt auch.

Dann kann’s ja eigentlich losgehen, hm?

Heute Abend heißt es dann also noch ein letztes Mal anfeuern, bis der Arzt kommt, den deutschen Volkssport feiern, bis einer weint (vorzugsweise die Argentinier) und noch mal fein auf den Putz hauen, bis es dann morgen erstmal wieder vorbei ist.

Hach, Normalität.

Auch mal wieder andere Programme im Fernsehen schauen, nicht nur das Erste und das Zweite. Schluss mit den Fußball-Assoziationen auf Teufel komm raus.

Flitzer!

Flitzer!

Aber schön war’s ja jewesen, so isses ja nicht. Hat ja Spaß gemacht. Bis auf das Spiel gegen Algerien, das war einfach nur furchtbar, aber guuuut, ich will mal nicht so sein. Ich hab heut meinen Versöhnlichen. Muss wohl auch die Wehmut sein, die sich in die Euphorie mischt. Oder so. Vielleicht hat mich heut Nacht auch bloß ne Katze am Kopf erwischt, man weiß es nicht.

Jedenfalls. Finale heute Abend. Hier im Hause JollyHollyCupcake wird das Spektakel ganz gemütlich von der Couch aus verfolgt, gemeinsam mit Katzen, kaltem Bierchen und Cuba Libre. Bloß keinen Stress. Und serviert wird dazu deutsche Bratwurstschnecke und argentinischer Kuchen.

IMG_3499

Genauer gesagt, eine

 

Torta Galesa

Rezept adaptiert von hier: http://www.cocinerosargentinos.com/recetas-tortas/1912/Torta-galesa.html

Zutaten:

–          250gr Butter

–          4 Eier

–          200gr Zucker

–          300gr Rosinen

–          200gr gemischte Nüsse

–          200gr gemischte, kandierte Früchte

–          Jeweils ½ TL gemahlener Zimt, Ingwerpulver, Muskatnuss und Piment

–          30gr Kakaopulver (kein Instant-Getränkepulver)

–          ½ Tüte Backpulver

–          1 Prise Salz

–          400gr Mehl

Kuck mal, ne Nuss.

Kuck mal, ne Nuss.

Einen Tag vorher geben wir Rosinen, Zucker und 250ml Wasser in einen Topf, erhitzen das Ganze und lassen es ca. 5 Minuten köcheln. Vom Herd nehmen und die Rosinen in dem Sirup abkühlen lassen (ich hab sie einfach über Nacht dringelassen).

Ich hab ganz normale und goldene Rosinen genommen, außerdem hatte ich noch ein paar getrocknete Cranberries übrig.

Ich hab ganz normale und goldene Rosinen genommen, außerdem hatte ich noch ein paar getrocknete Cranberries übrig.

Am nächsten Tag die Rosinen dann in ein Sieb geben und abtropfen lassen, den Sirup dabei aufbewahren.

Das geht mir langsa auf die Nüsse hier!

Das geht mir langsam auf die Nüsse hier!

Die Nüsse in der Moulinette (oder sowas Ähnliches halt) zerkleinern. Ich hab mich für Cashewkerne, Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse entschieden, aber das bleibt euch überlassen. Nur Erdnüsse würd ich wirklich nicht nehmen, die sind vom Aroma her viel zu dominant.

Cashews mag ich am liebsten.

Cashews mag ich am liebsten.

Die kandierten Früchte ebenfalls zerkleinern. Meine Wahl fiel hier auf schnödes Orangeat, Zitronat und kandierte Kirschen (die hab ich allerdings ganz gelassen), aber auch hier könnt ihr nehmen, wonach euch grad ist.

IMG_3441

Den Ofen heizen wir auf 160°C vor und unsere Springform (26cm) bestücken wir mit Backpapier. In Argentinien wird die Torta auch gerne in einer Napfkuchenform gebacken, die hab ich aber nicht.

Braiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiins! (Okay, eigentlich nur Walnüsse)

Braiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiins! (Okay, eigentlich nur Walnüsse)

Nun rühren wir die Butter mit der Prise Salz schön cremig und geben ein Ei nach dem anderen dazu. Anschließend schmeißen wir Nüsse, Rosinen und kandierte Früchte in die Schüssel und vermischen alles gründlich.

Sieht dann so aus

Sieht dann so aus

In einer zweiten Schüssel vermischen wir Mehl, Backpulver, Kakao und Gewürze und sieben das dann abwechselnd mit dem Zuckersirup in zwei Fuhren zu der Butter-Frucht-Mischung.

Gründlich, aber zügig unterrühren und in die Form füllen.

Und zwar so

Und zwar so

Ca. 90 Minuten backen. Jaja, wirklich so lange.

IMG_3500

Abkühlen lassen und verzehren.

IMG_3516

Bewertung:

Ich war echt ein wenig skeptisch. Mit dieser Menge an Früchten und Nüssen soll das ein vernünftiger Kuchen werden? Ich sah mich schon vor einem traurigen, klitschigen Haufen sitzen.

IMG_3505

Aber denkste. Die Torta Galesa (was soviel wie Walisische Torte heißt und den Einwanderern aus Wales geschuldet ist) ist richtig schön in der Konsistenz geworden und alles andere als klitschig. Ein sehr hoher Kuchen, der zwar zugegebenermaßen etwas arg weihnachtlich ist für Juli, aber trotzdem echt lecker schmeckt. Eventuell kann man den Zucker um 50gr reduzieren (dann auch 50ml weniger Wasser nehmen und die fehlende Flüssigkeit später zum Teig geben), muss man aber nicht. Auch auf Guss oder Glasur würd ich verzichten, das braucht’s einfach nicht. Die Torta ist wunderbar, so wie sie ist und wird Weihnachten ganz sicher nochmal gebacken. Ich mag diesen Früchtekuchen ^_^

Und jetzt: Auf zum Titel!

IMG_3509

P.S.: Nur so ne doofe Blumenkette, die hab ick immer noch nicht.

 

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *