IMG_3681
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Weißbrot / Ciabatta für Kurzentschlossene


Na, is euch auch so warm?

Kleine Alltagsweisheit von Mama Anna:

Ihr wisst, es ist zu warm, wenn die Nachbarskinder kreischen: „Mamaaaa, das ist viel zu heiß!“

Ich persönlich empfinde es ja eher als unangenehm, wenn sich die Außentemperatur meiner Körpertemperatur annähert. Und als ganz besonders unangenehm empfinde ich es, wenn die Außentemperatur so hoch ansteigt, DASS MEIN SCHOKOLADENVORRAT IM REGAL SCHMILZT!!!!! KREISCH!

Flüssige Schokolade ist zwar verboten gut, aber ich find’s trotzdem besser, wenn sie aus einer Schüssel kommt und nicht direkt aus der Verpackung. Grummel. Wenigstens muss man sich im Moment keine Sorgen darüber machen, dass die Schokoglasur auf dem Kuchen beim Anschneiden bricht, die hat bei dem Wetter gar keene Chance, auch nur annähernd fest genug dafür zu werden.

Naja, wie dem auch sei, das Wetter können wir nicht ändern, also müssen wir da durch. Der Sommer hat ja auch sein Schönes, ich will ja nicht nur meckern. Diese ganze schwitzige Atmosphäre ist schon très charmante, sobald man sich an den klebrigen Film auf der Haut gewöhnt hat.

Und was macht der Deutsche besonders gern im Sommer? Na?

Richtiiiiiiiiiich – Grüllööööön. Ihr wisst schon, Fleisch uffn Rost und dann fachmännisch das Bier in den Grillmeister schütten.

Hach, so ein Barbeque, wie man auf Neudeutsch sagt, hat ja was, besonders wenn man nicht wie gewisse Nachbarn zu doof dazu ist, den Grill anzuschmeißen und uns damit das ganze Schlafzimmer vollzustinken. Ernsthaft, was zur Hölle war in den Grillanzündern drinne??

Okay, ich bin Vegetarierin, also reich ich den Teller mit Würstchen und Steaks mal weiter an meinen Mann (der ihn nicht wieder rausrücken wird) und mach n Köpper in die Salatschüssel. Und was passt gut zu Salat?

IMG_2407

Jenau, Brot. Am besten frischgebacken aus dem heimischen Ofen, da vergisst Mama ganz leicht mal die guten Manieren. Sabber. Und was glaubt ihr, wie ihr Eindruck schinden könnt, wenn ihr beim gemeinsamem Grillen mit der potentiellen Schwiegerfamilie mit ner Ciabatta und den Worten: „Ach, hab ich grad nochmal eben gebacken“ ankommt?

 

Ciabatta / Weißbrot für Kurzentschlossene

Zutaten:

–          450gr Weizenmehl

–          ½ Würfel

Hefe

–          1 TL Salz

–          1 TL Zucker

–          1 EL Olivenöl (oder anderes, aber es darf ruhig schon etwas qualitativ hochwertiger sein)

–          250ml lauwarmes Wasser

Zunächst einmal: So ne richtig original italienische Ciabatta ist das natürlich nicht. Die benötigt ein bisschen mehr Zeit und lässt sich nicht kurz noch an einem Nachmittag zaubern. Aber wenn man mittags feststellt, dass man abends doch noch irgendwie Brot zum Grillen braucht, dann ist das hier ein absolut akzeptabler Ersatz.

Hefe. Bier macht man auch damit.

Hefe. Bier macht man auch damit.

Als erstes mischen wir also Mehl und Salz. Die Hefe bröckeln wir in das lauwarme Wasser und geben den Zucker dazu. Passt bitte auf, dass das Wasser nicht zu warm ist, sonst stirbt uns die Hefe (so ähnlich, wie ich grad). Handwarm darf wirklich wörtlich genommen werden.

Frische Hefe sollte muschelartig bröckeln.

Frische Hefe sollte muschelartig bröckeln.

Dieses Hefewasser lassen wir kurz stehen. Trinkt halt nen Tee oder geht duschen oder sowas.

Anschließend machen wir eine kleine Vertiefung in das Mehl und kippen die Hefemischung in diese Mulde.

IMG_3140

Mit ein bisschen (!) von dem Mehl zu einem dünnflüssigen Brei verrühren, mit einem Handtuch (gerne feucht) abdecken und ca. 30 – 60 Minuten an einem warmen Ort (also überall heute) gehen lassen.

Das sieht dann irgendwann so aus:

Der Brei sollte merklich dicker geworden sein und Bläschen bilden

Der Brei sollte merklich dicker geworden sein und Bläschen bilden

Diesen Schmodder verkneten wir jetzt mit dem restlichen Mehl zu einem schönen glatten Teig. Küchenmaschinenbesitzer sind hier fein raus, ansonsten halt mit den Knethaken oder gar per Hand. Nicht schlappmachen, Hefeteig kann man gar nicht lange genug kneten.

Am Ende solltet ihr sowas haben:

Glatt, fest und nicht klebrig

Glatt, fest und nicht klebrig

Das kommt jetzt wieder zurück in die Schüssel, wird abgedeckt (wie so ein Kanarienvogel…) und darf dann wieder an einem warmen Ort gehen. Wie lange, hängt davon ab, wieviel Zeit ihr habt, aber 45 Minuten sollten es schon sein. Länger tut aber in keinem Fall weh.

Wenn das so aussieht, habt ihr alles richtig gemacht:

Man beachte die schönen Risse.

Man beachte die schönen Risse.

Diesen Teig kneten wir jetzt nochmal kurz durch, rollen ihn zu einem Rechteck (mehr oder weniger) aus und rollen dieses Rechteck dann aus. So in etwa:

IMG_3622

Diese Rolle kommt auf ein Backblech (mit Backpapier) und darf dann nochmal gehen. In der Zwischenzeit könnt ihr jetzt den Ofen vorheizen: 200°C

Die Teigrolle nach der finalen Gare

Die Teigrolle nach der finalen Gare

Nach etwa eine halben Stunde wandert das Blech dann in den Ofen, und zwar für 35 Minuten. Pro-Tip: Die Teigrolle auf dem Blech lassen. Pro-Tip No.2: Eine ofenfeste Schale mit Wasser dazustellen.

Taddaaaa, Brot:

IMG_3676

„Für Kurzentschlossene“ ist hier natürlich relativ zu sehen, der Hefeteig muss eben gehen. Aber wenn man halt morgens beschließt, abends zu grillen, hat man noch massig Zeit. Was die Gehzeiten betrifft: Meine Angaben sind quasi Mindestgehzeiten. Wenn ihr mehr Zeit habt, wunderbar, das schadet dem Teig überhaupt nicht. Für so ne echte Ciabatta muss der Vorteig mindestens 24 Stunden ruhen, also beschwert euch net.

IMG_3678

Das Ergebnis ist dann ein recht schlichtes Weißbrot, nicht ganz so großporig wie Ciabatta oder Baguette, aber schön geeignet, auf dem Grill geröstet und dann mit Knoblauchbutter verspeist zu werden. Oder als Bruschetta. Ooooooooder mit Honig und frischer Butter. Oder morgens, aus dem Toaster mit Nutella…

IMG_3681

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *