Schoko-Minz-Cupcakes05
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Schoko-Minz-Cupcakes


Seufz.

Weh mir.

Oh, Ungemach!

Kann mir mal jemand nen Priester rufen? Oder wenigstens Benedict Cumberbatch?

Ach, Kinder… ich fürchte, es geht zu Ende mit mir. Eigentlich ist es ein Wunder und nur meiner zähen Unkrautnatur zu verdanken, dass ich es bis heute überhaupt geschafft habe. Nach diesem schweren Unfall! Dieser fatalen Verletzung!

Zwei Nächte nun schleppe ich mich nun schon so dahin, aber das war’s jetzt, fürchte ich. Es geht nicht mehr, die Schmerzen sind zu stark, mach dem doch mal einer ein Ende! Erlöst mich!

Was ich damit sagen will – glatte Holzdielen und dicke Kuschelsocken sind nur bedingt eine gute Kombination.

Alter, hab ich mich da auf das Schnütchen gelegt, mein lieber Herr Gesangsverein. Einmal glatt lang hin. Für genau solche Fälle sollte man eigentlich Kameras in der ganzen Wohnung installieren, ich würd mir das nämlich echt mal gern ansehen. Volle Kanne auf die Nase.

Naja, und nu tut mir die rechte Schulter, n Teil des Rückens und der Arm weh. Besonders schön kommt das beim tiefen Atmen. Yay.

Immerhin besaß ich noch die Geistesgegenwart, sowohl Kopf als auch Hand mit Handy hochzuhalten – beiden ist nix passiert.

Und wenn ihr mich jetzt kurz entschuldigen wollt – ich muss Schatzi abwehren, der rückt mir schon wieder mit einem Schaumstoff-Ganzkörperanzug auf die Pelle…

Schoko-Minz-Cupcakes

Nach Martha Stewart

Zutaten für 12 Stück:

  • 90gr Mehl
  • 45gr Kakaopulver
  • 180gr Zucker
  • 1 TL Natron
  • ½ TL Backpulver
  • ½ TL Salz
  • 1 Ei
  • 90ml Buttermilch
  • 1 ½ EL Öl
  • 4-5 Tropfen Pfefferminzöl (auf Lebensmittelqualität achten!)
  • 90ml warmes Wasser

Nun denn, schreiten wir zur Tat – Muffinblech vorbereiten und den Ofen auf 180°C vorheizen.

Mehl, Kakaopulver, Natron und Backpulver mischen und beiseite stellen.

Zucker und Ei schön schaumig schlagen, das Salz und das Pfefferminzöl hinzufügen und zum Schluss die Mehlmischung sieben und abwechselnd mit dem Öl, der Buttermilch und dem Wasser (kann man auch alles mischen) dazugeben.

Bitte nur ganz kurz verrühren.

Zum Pfefferminzöl: Ich hab da einfach das Zeug aus der Apotheke genommen, das man auch gern im Falle von verstopfter Nase nimmt. Nur eben darauf achten, dass es wirklich natürliches Öl ist, nix synthetisches, und zum Verzehr geeignet. Wer sich nicht sicher ist – einfach mal die nette Person in der Apotheke fragen.

Außerdem ist das Öl recht intensiv, mehr als 5 Tropfen würde ich wirklich nicht nehmen.

Der Teig sollte jetzt einigermaßen flüssig sein, das ist okay so. Mit dem Eisportionierer geben wir jetzt eine Kugel Teig in jede Mulde und backen den ganzen Spaß 20-25 Minuten (je nach Ofen).

Auskühlen lassen.

Obendrauf kommt natürlich – wie könnte es anders sein – ein Schoko-Minz-Frosting:

  • 200ml Sahne
  • 150gr Schokolade, Vollmilch oder Zartbitter
  • 2 Tropfen Pfefferminzöl

Die Sahne kurz aufkochen, über die gehackte Schokolade gießen (unbedingt die Reihenfolge einhalten!), das Öl dazu, warten, bis alles schön geschmolzen ist, kalt stellen.

Wenn die Mischung komplett kalt ist, mit dem Mixer kurz aufschlagen und auf die Cupcakes geben.

Und schon sind wir fertig.

Schoko-Minz-Cupcakes05

Fazit:

Oooooh ja. Nicht übel, Frau Stewart, gar nicht mal so übel.

Okay, zugegeben – Schoko-Minz ist nicht mein persönlicher Favorit (eher der von Schatzi). Klar, lecker isses schon, aber ich bin jetzt nicht verrückt danach.

Dennoch, diese Cupcakes sind in der Tat gelungen. Muss auch ich bemerken.

Schoko-Minz-Cupcakes07

Besonders gefallen hat mir, dass die Cakes oben sehr flach geblieben sind, was natürlich hervorragend für ein Frosting ist. Außerdem hatten sie diese leicht klebrig-karamellige Kruste, allein die ist es schon wert, sie zu backen. Eigentlich bräuchte ich nur diese Kruste.

Ansonsten – sehr cremig in der Textur, fluffig, ein bisschen sticky, aber nicht klitschig. Und sehr, sehr saftig.

Schoko-Minz-Cupcakes01

Geschmacklich passen die dunklen Schokonoten hervorragend zu der frischen Minze, die hier quasi als kalter Gegensatz zum warmen Kakaoaroma auftritt.

Schoko-Minz-Cupcakes06

Als Frosting hätte man auch sicher eine einfache Buttercreme mit Minzaroma machen können, oder vielleicht auch ein Schokoladenfrosting mit weißer Schokolade (dann aber ein anderes Rezept nehmen, das hier funktioniert mit weißer Schoki nicht!) und Minze.

Schoko-Minz-Cupcakes04

Mit anderen Worten: Quasi ein After Eight in Cupcake-Form, wer die Kombination Minze und Schokolade mag, sollte diese kleinen Miststücke hier wirklich mal versuchen.

Vier von fünf Küchenkatzen.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *