IMG_5525
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

KW 50: Spekulatius und mehr


Heute hätte ich dann mal ein ganz spezielles Rezept für euch:

Weihnachtsgans

Man kaufe eine Gans von fünf Kilogramm (für 6 Personen) und eine Flasche Whiskey. Dazu Salz, Pfeffer, Olivenöl und Speckstreifen. Gans salzen, pfeffern, mit Speckstreifen belegen, schnüren und etwas Olivenöl hinzugeben. Ofen auf 200 °C einstellen. Dann ein Glas Whiskey auf gutes Gelingen trinken.

Anschließend die Gans auf einem Backblech in den Ofen schieben. Nun schenke man sich zwei schnelle Glas Whiskey ein und trinke nochmals auf gutes Gelingen.

Nach 20 Minuten den Thermostat auf 250°C stellen, damit es ordentlich brummt. Danach schenkt man sich drei Whiskey ein. Nach halm Schdunde öffnen, wenden unn den Braten überwachn. Die Fisskieflasche ergreiffn unn sich eins hinner die Binde kippn.

Nach ´ner weitern albernen Schunnde langsam bis zzum Ofen hinschlen-eren unn die Gans umwennen. Drauf achtn, sich nich die Hand zu vabrennnn anne Schaisss-Ohfndür. Sich waidere ffünff odda siehm Wixki innem Glas ssisch unn dann unn so.

D´Ganns weehrent drrai Schunn´nt (iss auch egal!) waiderbraan unn all ßehn Minud´n pinkeln. Wenn üerntwi möglich, ßumm Huhn hinkriechn unn den Ohwn aus´m Viech ssiehn. Nommal n n Schlugg geneemign uhd anschliesnt wida fasuchen, das Biest raussukriegen. Den fadammt´n Vogel vom Bodn auffläsen unn auff´ner Bladde hinrichten.

Aufbasse, dass nich Ausrutschn auff´m schaißffettichn Kühnbodn. Wenn sich droßdem nich fameidn läss, fasuhn wida aufßuschichtnodersohahahaisallesjaeeehscheißegaal!!!

Ein wenig schlafen. Am nächsten Tag die Gans mit Mayonaise und Aspirin kalt essen.

Geklaut hier: http://www.weihnachten-online.org/blog/weihnachtsgans-spezial-rezept-gans-mit-whiskey/

Braten wäre also gerettet (so in etwa…), dann fehlt ja nur noch was Süßes:

Rumkuchen

  • 220gr Butter
  • 120gr Puderzucker
  • 5 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 45gr Speisestärke
  • Das Mark einer halben Vanilleschote
  • 2 Röhrchen Rum-Aroma
  • 220gr Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 125ml Sahne
  • 5 Eiweiß
  • 100gr Zucker

Wir fetten unsere Gugelhupfform gut ein und stäuben dat Ding auch noch mit Mehl aus. Sicher ist sicher.

Das Eiweiß schlagen wir steif und lassen dann die 100gr Zucker einrieseln. Noch ein bisschen weiter schlagen, bis der Zucker so einigermaßen aufgelöst ist.

Die Butter mit dem Puderzucker, dem Salz, der Vanille und dem Aroma cremig aufschlagen, dann die Eigelbe nach und nach dazugeben und alles zu einer homogenen Masse aufschlagen.

Die Speisestärke, das Mehl und das Backpulver mischen, sieben und mit der Sahne zügig unterrühren.

Den Teig dann in die Form geben, die Form noch ein paar Mal vorsichtig auf die Arbeitsfläche klopfen, damit sich alles gut verteilt und dann bei 180°C (vorgeheizt) 60 Minuten backen.

In der Form auskühlen lassen und dann nach Wunsch mit einer Puderzucker-Rum-Glasur schön dick überziehen. Uuuuuuuuuuuund feddisch.

IMG_5588

Bewertung:

Saftigkeit: 10/10

Schwierigkeitsgrad: einfach

Geschmack: ausgewogen, angenehm süß, aromatisch nach Rum, aber nicht spritig

IMG_5607

Textur: homogen, zart-sandig, zergeht auf der Zunge

Sonstige Features: Ohne Glasur einfriergeeignet.

IMG_5605

Abschlussnote: 5 von 5 Küchenkatzen

Stollenkuchen

Zutaten für eine Fettpfanne:

  • 400gr Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100gr gemahlene Haselnüsse
  • 250gr Magerquark
  • 150gr Zucker
  • 200gr Butter oder Margarine
  • 4 Eier
  • 1 Pck. Echter Vanillezucker
  • 100gr Zitronat
  • 100gr Orangeat
  • 200gr Rosinen
  • 150gr Marzipanrohmasse, in Stückchen gerupft
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 75ml Rum

Die Fettpfanne mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen.

Butter, Zucker, Vanillezucker, und Quark zu einer homogenen Masse verarbeiten. Die Eier einzeln unterrühren und anschließend die Haselnüsse dazugeben.

Zitronat, Orangeat, Marzipan und Rosinen unterheben.

Mehl, Backpulver, Gewürz mischen, sieben und mit dem Rum hinzufügen, kurz unterrühren und den Teig auf die Fettpfanne streichen. Ja, der is n bissl zäh.

Ca. 25-30 Minuten backen, dabei das Blech nach der Hälfte der Zeit um 180°C drehen.

Den noch heißen Kuchen mit zerlassener Butter (unbedingt Butter!) bestreichen und dick mit Puderzucker bestäuben.

Et voilá.

IMG_5576

Bewertung:

Saftigkeit: 5/10

Schwierigkeitsgrad: einfach

Geschmack: angenehm süß, fruchtig, leicht nach Butter und Nüssen, wie ein klassischer Stollen halt. Frisch mit leicht quarkig-frischer Note.

IMG_5578

Textur: Eher grob, krümelig, ein bisschen wie süßes Brot – eben auch wie ein handelsüblicher Stollen.

IMG_5582

Sonstige Features: Hält sich in Alufolie gewickelt gerne seine drei Wochen, lässt sich also hervorragend im Voraus backen. Außerdem eine Stollenvariante, die wie das Original schmeckt, aber wesentlich fixer zubereitet ist – super für ungeduldige.

Abschlussnote: 3,5 von 5 Küchenkatzen.

Früchtebrot-Cupcakes

Zutaten für 16 Stück:

  • 115gr getrocknete Pflaumen
  • 115gr getrocknete Feigen
  • 115gr getrocknete Datteln
  • 60ml Rum
  • 90gr Mehl
  • 1 ½ TL Backpulver
  • ½ TL Salz
  • 65gr Butter
  • 150gr Zucker, braun
  • 3 Eier
  • 2 EL Honig
  • 1 TL Vanilleextrakt

Den Ofen bitte auf 180°C vorheizen und das Muffinblech mit Papierförmchen ausstatten.

Die Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden (geht bestens mit ner Schere) und mit dem Rum mischen.

Mehl und Backpulver mischen.

Butter, Zucker, Salz, Honig und Vanille cremig aufschlagen, nach und nach die Eier einzeln unterrühren.

Die Fruchtmischung dazugeben und alles gut vermischen.

Das Mehl in die Schüssel sieben und zügig unterrühren (geht am besten per Hand).

Mit dem Eisportionierer jeweils eine Kugel Teig pro Mulde einfüllen und ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Am besten frisch genießen.

IMG_5525

Bewertung:

Saftigkeit: 7/10, allein schon wegen der Früchte, die hier im Vergleich zum Teig domieren

Schwierigkeitsgrad: einfach

IMG_5526

Textur: wie Früchtebrot – viele Fruchtstückchen mit ein bisschen Teig dazwischen.

IMG_5545

Haltbarkeit: In Alufolie bis zu ner Woche.

Sonstige Features: Wenn Kinder mitnaschen, ersetzen wir den Rum natürlich durch Apfelsaft, is klar, oder?

IMG_5542

Frosting etc. braucht es hier auch nicht, höchstens n bissel Puderzucker wegen der Optik. Durch den Honig und den braunen Zucker sehen die Cupcakes nämlich ein wenig dunkel aus, das macht aber nix. Und die Fruchtsorten sind beliebig austauschbar, ganz je nachdem, was ihr mögt.

IMG_5541

Abschlussnote: 4,5 von 5 Küchenkatzen – ein Klassiker, der bei keinem Adventskaffee fehlen darf.

Spekulatius

Zutaten für ca. 4 Bleche:

  • 500gr Mehl
  • 300gr Zucker, braun
  • 1 großzügige Prise Salz
  • 1 gestrichener TL Backpulver
  • 2 TL Spekulatiusgewürz
  • 250gr Butter, weich (keine Margarine)
  • 2 Eigelb
  • 8 EL Milch

Tja, im Grunde isses janz einfach:

Alles zusammen in die Schüssel schmeißen, mit dem Mixer (Schneebesen) schonmal vormischen, bis man einen großen Haufen feiner Krümel hat, und dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.

Kleiner Tipp: Gebt erstmal nur 5 EL Milch ran, sollte der Teig dann immer noch zu bröselig sein, kann man noch nachlegen. Bei mir haben sogar 4 EL gereicht – man braucht aber Geduld beim Kneten!

Den Teig zu einer Kugel formen und 60min in den Kühlschrank stellen.

Dann den Ofen auf 180°C vorheizen und die Backbleche mit Backpapier auslegen.

Den Teig ca. 5mm dick ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Aufs Blech legen und 10-12 Minuten backen, dabei nach der Hälfte der Zeit das Blech einmal um 180°C drehen, damit die Kekse gleichmäßig bräunen.

Aufpassen, dass die Plätzchen nicht zu dunkel werden, sie sollen noch schön hell sein. Außerdem werden sie beim Auskühlen noch härter, also keine Panik und nicht zu lange im Ofen lassen.

Und fertig.

IMG_5560

Bewertung:

Knusprigkeit: hoch.

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach, nur beim Kneten braucht’s Geduld.

Geschmack: Gekaufte sind auch nicht besser, eher noch im Gegenteil. Butter, Zucker und Gewürze sind hier perfekt aufeinander abgestimmt, da passt einfach alles.

IMG_5563

Haltbarkeit: Fachgerecht aufbewahrt (aka. Keksdose) halten die Spekulatius-Kekse sich durchaus die eine oder andere Woche… jedenfalls theoretisch…

IMG_5559

Sonstiges: Wer mag, kann vor dem Backen noch Mandelblättchen dekorativ auflegen, dazu dann die Keksoberfläche mit ein wenig Kondensmilch einstreichen.

IMG_5563

Abschlussnote: 5 von 5 Küchenkatzen.

 

 

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *