DIY Bounty Kuchen Rezept
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

DIY Bounty-Kuchen


Seid gegrüßt, Ladies und Gentlemen, Freunde und Fremde, Fürsten und Bürger!

Seid gegrüßt und willkommen zu unserer diesjährigen

„Wieso is denn auf einmal plötzlich Sommer?“-Olympiade!

Tapfere Recken, wackere Ritter und andere, die ihren Verstand verloren haben, haben sich hier in unserer Mitte eingefunden, um sich und ihre Kräfte zu messen! Bei den Temperaturen zwar völliger Irrsinn, aber mich fragt ja keiner.

Und ihr, gute Leute, ihr seid eingeladen, diesem Spektakel beizuwohnen! Nehmt Platz und lasst euch unterhalten! Wir hätten da

  • Eiswürfel-Wettlutschen (ich sag nur Hirnfrost)
  • Planschbecken-Hindernislauf
  • Strandkorb-Slalom
  • Addiletten-Weitwurf
  • Rostbratwurst-Wettgrillen
  • Bierdosen-Pyramiden-Bau
  • Sandburgen-Inneneinrichtungs-Wettkampf
  • Und natürlich zum Abschluss die legendäre Speiseeis-Schlacht, dieses Jahr treten gegeneinander an: Schokolade und Erdbeere.

Ein Fest für die ganze Familie, Spaß für Groß und Klein, für Alt und Jung, für Hund und Katz! Möge der Verschwitztere gewinnen!

So, und ick geh jetzt wieder zurück in meinen Kühlschrank. Wenn ihr Hunger habt, wir hätten da einen

DIY Bounty Kuchen

Zutaten für eine 26cm-Springform:

  • 190gr Butter
  • 150gr Zucker
  • 150gr Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 3 Eier
  • 3 EL Milch
  • 3 EL Kakaopulver, ungesüßt
  • 300ml Milch
  • 6 EL Grieß
  • 100gr Zucker
  • 100gr Kokosraspel
  • Kuvertüre nach Belieben

Schokoladenstücke

Zunächst einmal präparieren wir unsere Form und heizen den Ofen auf 180°C vor. Hinweis: Ich habe hier meine Brownie-Form benutzt, und musste feststellen, dass der Boden dann zu dick wird – eine Springform ist hier besser.

Butter und Zucker cremig aufschlagen und die Eier einzeln hinzufügen.

Mehl, Backpulver und Kakao mischen, sieben und mit der Milch zügig unterrühren.

In die Form streichen und ca. 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die 300ml Milch mit dem Zucker aufkochen, den Grieß einrühren und warten, bis alles schön dick und zäh ist. Dabei unbedingt gut und oft umrühren, das Zeug brennt gerne an. In den fertigen Grießbrei die Kokosraspel einrühren und alles ein wenig abkühlen lassen.

Kuchenglasur Schokolade geschmolzen

Wenn Kuchen und Grießbrei in etwa Raumtemperatur haben, die Kokosmasse auf den Kuchen streichen (eventuell muss man ein bisschen mit den gewaschenen Pfoten nachhelfen), vollständig auskühlen lassen, mit Kuvertüre überziehen und nach Herzenslust dekorieren.

Bounty-Kuchen selbst gemacht

Fazit:

Sieht aus wie ein großer Bounty-Riegel und schmeckt auch irgendwie so. Gar nicht mal so schlecht. Nein, wirklich nicht.

Bounty Kuchen selbst backen Rezept

Blöd war nur, dass sich der Kokos-Belag irgendwie immer vom Schokoboden gelöst hat – ich vermute mal, mein Kuchen war schon zu kalt, als ich den Grießbrei aufgetragen habe. Also besser nicht zu lange damit warten.

DIY Bounty Kuchen Rezept

Und wie oben schon erwähnt, war mein Boden etwas zu dick, so dass das Verhältnis Kokos-Schokolade nicht mehr ganz stimmte. Daher empfehle ich wirklich, eine 26cm-Springform zu verwenden.

Bounty Kuchen mit Schokoladenglasur überzogen

Aber davon mal abgesehen? Lecker. Der Boden schön schokoladig, saftig, weich, der Belag sehr kokosnussig, alles angenehm süß und ausgewogen.

DIY Bounty Rezept

Wer mag, kann in die Kokosmasse auch noch einen Hauch Vanille oder Rum-Aroma geben, das passt sicher auch sehr gut. Und wer keinen Bock auf Kuchen hat: Aus dem Brei lassen sich auch ganz einfach Kugeln formen, die man kalt stellt und anschließend dann in Schokolade taucht – Homemade Bounty, Bitch! Im Ernst, die Füllung schmeckt verblüffend wie das Original, ich war überrascht.

Bounty selbstgemacht angeschnitten

Besonders Bounty-Fans kommen hier also auf ihre Kosten (wär vielleicht auch ein toller Geburtstagskuchen…), selbst Back-Anfänger sollten keine Probleme haben, das Ding zu fabrizieren (passt nur auf, dass der Brei nicht anbrennt), geschmacklich und optisch gibt es eigentlich nicht viel zu beanstanden, von daher – vier von fünf Küchenkatzen.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *