IMG_4246
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Chocolate Shortbread


Es gibt im Herbst ja eine ganze Menge Dinge, die ich gerne tue.

Einen Kürbis nach dem anderen in die Bude schleppen, zum Beispiel.

Die Wohnung winterschlaffest machen.

Oder auch durch den Wald toben.

Da findet man dann so illustre Gesellen wie den hier:

IMG_6813

Oder auch ihn:

IMG_6817

Und kuckt mal, wie hübsch:

IMG_6826

Doch, doch, hat schon was, so ein Wald:

IMG_6845

Also wenn ihr demnächst mal eine kleine Frau in irgendeinem Waldstück bei Berlin durch’s Unterholz brechen seht – dit bin icke, keine Panik.

Und wieder daheim gibt’s dann zum Aufwärmen:

Chocolate-Shortbread

  • 100gr Mehl
  • 30gr Kakaopulver, ungesüßt
  • 1 TL Salz
  • 125gr Butter (keine Margarine nehmen)
  • 75gr Puderzucker

Die Geschichte ist wirklich wahnsinnig einfach:

Das Backblech mit Papier belegen und den Ofen auf 175°C vorheizen.

Butter, Zucker und Salz schön cremig rühren.

Mehl und Kakao mischen, dazugeben und alles zu einem Teig kneten.

Diesen Teig ca. 1 cm dick ausrollen, die Teigplatte auf das Backblech bugsieren und 20 – 25 Minuten backen.

Noch heiß in einzelne Kekse schneiden oder ausstechen und dann abkühlen lassen.

Nach Belieben dekorieren, aber eigentlich ist das gar nicht notwendig.

IMG_4232

Fazit:

Mmmmh.

Mmmmmmmmmmmmh.

Verdammt, sind die gut.

IMG_4234

Ursprünglich hatte ich ja geplant, diese Miststücke mit Schokolade zu überziehen, aber das wäre echt zu viel gewesen. Ja, ich kann auch kaum fassen, was ich da sage – zu viel Schokolade.

Was gibt es sonst noch zu sagen?

IMG_4250

Tiefes Kakaoaroma, das sich so richtig am Gaumen festsetzt, genau richtig süß und super mürbe, mit einer leicht salzigen Note im Abgang – genauso soll Shortbread sein.

IMG_4246

So und nicht anders.

Dazu noch schnell und einfach gemacht und die Zutaten hat man immer im Haus.
Wer also auf mega-schokoladige, mürbe Kekse steht, ist hier an der richtigen Adresse. Und auch Anfänger können mit diesem Rezept ihre Gäste mit köstlichem Gebäck verwöhnen.

Fünf von fünf Küchenkatzen.

 

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *