Apfelkuchen07
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Apfelkuchen mit Haselnussstreuseln


Ich mag meine Katzen. Doch, doch. Wirklich.
Die kleinen Racker, die.

Wie könnte man sowas auch nicht mögen:

IMG_1842

Oder dat da:

IMG_7484

Und kuckt mal, so klein war Jack, als wir ihn bekommen haben:

P1010862 (2)

Hach ja.

IMG_2294

So süß, so kuschelig, so verschmust (besonders Ginny, da kannste dich nicht vor retten), so aufgeweckt. Da hat sich die Tetanus-Impfung aber sowas von gelohnt.

Ich mag sie.

Was ich aber gar nicht mag, ist, wenn ich nachts aufwache, den Kopf drehe, und meine Nase in einem Fellpopo steckt (nein, NICHT wörtlich nehmen, bitte).

Spotz, hust, spuck.

Na wunderbar.

Ich sagte ja bereits: Ginny ist sehr verschmust. Sehr. Und nachts bin ich wohl ihr favorisiertes Kissen. Und wenn die einmal angefangen hat, dann wirste die auch nicht mehr los. Faul is sie ja, aber auch hartnäckig. Dann lässt das Viech sich nicht dabei stören, da kannste dich hundert Mal umdrehen, aufstehen, sie zur Seite schieben – keine Chance. Die Dicke schmust weiter. Wenn du Pech hast, fängt sie auch noch an, dich mitten in der Nacht zu putzen.

Und wenn man dann spaßeshalber ein Foto machen will, bekommt man unter Umständen sowas hier:

Das ist zwar grad Jack, aber so ne Katzenzunge sind irgendwie immer gleich aus.

Das ist zwar grad Jack, aber so ne Katzenzunge sind irgendwie immer gleich aus.

Mahlzeit.

Darauf ein Stückchen

Apfelkuchen mit Haselnussstreuseln

Rezept von hier.

Zutaten für eine 26cm Springform:

  • 500gr Äpfel (ich hatte Braeburn)
  • 125gr Butter, weich
  • 120gr Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 Eier (im Original getrennt, darauf hab ich verzichtet)
  • 1 Prise Salz
  • 60gr Speisestärke
  • 150gr Mehl
  • 1 gehäufter TL Backpulver
  • 75gr Butter, sehr weich
  • 75gr Zucker
  • 100gr Mehl
  • 50gr gemahlene Haselnüsse
  • 1 Prise Salz
  • Zimt nach Geschmack

Die Form fetten wir ein oder legen sie mit Backpapier aus, den Ofen heizen wir auf 180°C vor.

Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz hellcremig aufschlagen, dann die Eier einzeln hinzufügen.

Mehl, Stärke und Backpulver mischen, sieben und kurz (!!) unterrühren.

Den Teig in die Form streichen. Nein, es ist nicht sehr viel.

Die Äpfel entkernen, auf Wunsch schälen (mach ich nie), in Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen.

10 Minuten backen.

Aus Butter, Zucker, Mehl, Haselnüssen und eventuell Zimt Streusel herstellen. Geht am besten mit den Patschehändchen.

Streusel auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und weitere 35 Minuten backen.

Fertig.

Fazit:

Nun. Hier gibt es einiges zu sagen.

Apfelkuchen01

Zunächst einmal: Gar nicht mal so übel. Einfach, relativ schnell, saftig, nix durchgeweicht, angenehme Süße und mit der Kombination Äpfel, Haselnüsse und Zimt liegt man ja eh nie daneben.

Aber. Ja, immer dieses aber.

Apfelkuchen10

Irgendwie sind mir die Äpfel ein wenig zu sehr untergegangen, geschmacklich. Man hat sie irgendwie kaum bemerkt. Jetzt weiß ich nur nicht, ob das am Rezept lag, oder an der Sorte, die ich verwendet hatte. Wie gesagt – Braeburn, ess ich eigentlich mit am liebsten. Aber vielleicht sollte man hier doch eine andere Sorte oder einfach mehr nehmen.

Dann die Streusel:

Schön buttrig-nussig, dabei nicht zu fettig oder süß.

Apfelkuchen07

Aber mir hat dieser Streusel-Crunch gefehlt. Irgendwie waren die etwas zu zahm, nicht wirklich knusprig-knackig. Eher mürbe. Auch nicht schlecht, aber ich würde hier noch ne Handvoll gehackter Nüsse mit reinwerfen. Das könnte die Angelegenheit ein wenig knackiger machen.

Apfelkuchen03

Summa summarum also ein im Grunde genommen ordentlicher Kuchen, der mich aber nicht ganz überzeugt hat. Basisrezept ist gut, aber es hat noch Verbesserungen nötig. Zweieinhalb von fünf Küchenkatzen.

 

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *